Steak braten oder Steak grillen?

Steak braten • Steak grillen • Infos 

Ob Steak braten oder Steak grillen, in dieser Übersicht erhalten Sie einen kleinen Überblick über die beliebtesten Steaks und deren Herkunft. Besuchen Sie unsere Beiträge für nähere rib-eye-steak_entrecote-2Informationen zu den einzelnen Kategorien und lesen Sie sich in die ausführlichen Steak-Berichte ein. Hier finden Sie wertvolle Informationen die Ihnen den Genuß, die Zubereitung als auch die Beilagenauswahl wesentlich erleichtern werden. Lernen Sie die Zubereitung auf dem Grill als auch in der Pfanne und erhalten viele nützliche Hinweise die den Genuß eines Steaks bereichern. Ein Ratgeber der immer zur Hand sein sollte, wenn man passende Informationen sucht. Wenn Sie gerne die Informationen gebündelt als PDF genießen wollen, dann schauen Sie gerne in meinem kostenfreien Mitgliedsbereich für Ratgeber vorbei, denn hier erhalten Sie den kostenlosen Download der ganzen Inhalte meines Ratgebers. Hier erhalten Sie auch die passenden Aktualisierungen zum Ratgeber.

Oberschale

Das Fleisch der Oberschale ist besonders mager und eignet sich deshalb hervorragend für die Zubereitung von geschmacksintensiven Steaks. Es befindet sich oberhalb der hinteren Beine des Rindes.

Unterschale

Die Unterschale befindet sich leicht unter der Oberschale und ist ebenso mager und geschmacksintensiv. In unserem Blog erfahren Sie, wie Sie ein solches Steak grillen können.

Spannrippe

Aus der Spannrippe wird ein sehr festes Fleisch gewonnen, das mit viel Fleischfett überzogen ist. Es eignet sich daher besonders gut zum Kochen und zum Braten, da es auch nach dem Garen schön saftig bleibt. Aus diesem kernigen Fleisch können hervorragende Steaks gewonnen werden.

Sirloin-Steak

Das Sirloin-Steak ist ein Gigant und wird teilweise auch als Kugel bezeichnet. Dieses Steak wird aus dem hinteren flachen Roastbeef oder teilweise auch aus der Hüfte gewonnen. Mit ganzen zwei Kilogramm pro Steak ist das Sirloin-Steak eines der größten klassischen Steaks. Nützliche Tipps und Hinweise zur Zubereitung dieses Giganten finden Sie in unserem Steak grillen Ratgeber.

Hüftsteak

Ein Hüftsteak wird aus der sogenannten Blume (Hüfte) des Tieres gewonnen. Es liegt direkt hinter dem Roastbeef und macht einen Teil der Keule aus. Lediglich die Hüftzapfen werden vom übrigen Teil der Hüfte für dieses besondere Steak entfernt. Es ist besonders mager und überzeugt mit einem sehr intensiven Geschmack.

Porterhouse-Steak

Das Porterhouse-Steak wird häufig auch als großer Bruder des T-Bone-Steaks bezeichnet. Es besitzt exakt den gleichen Zuschnitt, ist dabei jedoch deutlich schwerer und hat einen größeren Filetanteil. Ein einziges Porterhouse-Steak kann dadurch bis zu 900 g wiegen. Es ist vor allem für seinen kräftigen Geschmack bekannt und besitzt eine sehr geringe Garzeit. Für die Zubereitung dieses Steaks finden Sie einige nützliche Tipps in unserem Steak grillen Ratgeber.

Filet-Steak

Das Filet-Steak oder auch Medaillon wird aus der inneren Lendenmuskulatur gewonnen. Es ist gleichzeitig das zarteste als auch das teuerste Stück des gesamten Tieres. Meist unterscheidet man zwischen dem dünn auslaufenden Endstück, dem dicken Filetkopf und dem besonders hochwertigen Mittelstück. Ein solche Delikatesse ist in der Regel zwischen 120 g und 240 g schwer.

Bürgermeisterstück / Pastorenstück / Tri Tip

Das Bürgermeisterstück eignet sich besonders gut, wenn Sie ein sehr saftiges Steak braten wollen. Es wird ebenfalls Pastorenstück oder Tri Tip genannt und weist mit seinen Namen bereits auf seine hohe Qualität hin. Dieses Steak wurde früher stets für den Bürgermeister oder den Pastor reserviert, da es sich um das beste Stück handelt.

Onglet/Hanger Steak / Skirt Steak

Dieses Steak wird aus dem Zwerchfell des Tieres gewonnen. In der Küche bezeichnet man dieses Fleisch für gewöhnlich als Kronfleisch. Es zeichnet sich durch einen besonders kräftigen Geschmack aus und sollte nur kurz gebraten werden. Nähere Informationen finden Sie in unserem Steak braten Ratgeber.

Flank-Steak

In Deutschland ist das Flank-Steak derzeit noch nicht sehr verbreitet. Es gilt als besonders schwer zuzubereiten und überaus zäh. In der Regel wird es aus dem unteren Rippenbereich gewonnen und wiegt zwischen 750 g und 1000 g. Sie sollten dieses Fleisch vor dem Steak braten am besten marinieren, um besonders saftige Fleischstücke zu erhalten.

Tafelspitz

Der Tafelspitz wird häufig auch als Hüftdeckel bezeichnet und besteht aus dem spitz zulaufenden Endstück der Hüfte. Bei vorsichtiger Vorgehensweise können Sie dieses Steak braten. Es wird jedoch meist geschmort oder gekocht, da seine Zubereitung besonders anspruchsvoll ist. Benötigen Sie Hilfe bei der Zubereitung Ihres Tafelspitzes, so lesen Sie die Hinweise in unserem Ratgeber.

Falsches Filet / Chuck Tenderloin

Das Chuck Tenderloin ist in Deutschland besser unter dem Namen „Falsches Filet“ bekannt. Obwohl seine Form stark an ein echtes Filet erinnert, ist es mit kräftigen Sehnen durchzogen. Deshalb ist davon abzuraten, dieses Steak braten zu wollen. Stattdessen wird es häufig geschmort. Nähere Informationen zur Zubereitung dieses Steaks finden Sie in unserem Ratgeber.

Zungenstück / Chuck roll

Dieses Steak ist unter verschiedenen Namen bekannt. Es wird als Chuck roll, Chuck Roast oder Chuck Eye bezeichnet. Man gewinnt es aus dem Zungenstück, das sich direkt zwischen Hals und Fehlrippe befindet. Es ist stark von Fett durchzogen und eignet sich dadurch ideal, wenn Sie es als Grillspieße oder Steak braten wollen. Sie sollten jedoch darauf achten, dass es eine Mindestdicke von drei Zentimetern besitzt. Werfen Sie einen Blick in unseren Ratgeber, wenn Sie sich für weitere Tipps und Hinweise interessieren.

Fehlrippe / Rip

Die Fehlrippe befindet sich direkt zwischen Hals und Hochrippe. Sie umfasst den gesamten Rücken des Tieres vom ersten bis zum achten Wirbel. Ein Steak aus dieser Region ist besonders saftig und kräftig im Geschmack. Bevor Sie ein solches Steak grillen, sollten Sie es leicht marinieren, um es vor der einfallenden Hitze zu schützen.

Hochrippe

Die Hochrippe hingegen ist der Teil des Rückens, der sich zwischen dem achten und dem zwölften Wirbel befindet. Dadurch befindet es sich zwischen dem Nacken und dem weiter hinten liegenden Roastbeef. Man stellt unterschiedliche Steaks aus diesem Körperbereich her, die jedoch meist über einen Knochen verfügen. Welche Steaks genau aus diesem Fleisch hergestellt werden, erfahren Sie in unserem Ratgeber.

Dickes Bugstück

Das dicke Bugstück ist ein Teilbereich der Schulter des Rinds. Sein Fleisch zeichnet sich durch besonders zarte Fasern aus und besitzt eine dünne Bindegewebsschicht. Deshalb sollten Sie besonders vorsichtig sein, wenn Sie ein Steak grillen, dass aus dieser Region stammt. In unserem Ratgeber erfahren Sie, welche Steaks alle aus diesem Teilbereich des Rennens stammen.

Rib Eye Steak / Entrecóte (Hohe Rippe)

Das Rib Eye Steak wird aus der hohen Rippe gewonnen. Diese befindet sich am vorderen Teil des Rückenstrangs direkt hinter dem Nacken. Dadurch befindet sich dieses Fleisch direkt vor dem Roastbeef. Sein Name rührt von einem charakteristischen Fettkern her, der als Auge (Englisch „eye“) bezeichnet wird. In der Regel ist ein solches Steak zwischen 200 g und 500 g schwer.

Mittelbug

Aus dem Mittelbug lassen sich besonders gute Steaks schneiden. Es befindet sich in der Schulter des Rinds und zeichnet sich durch einen leicht faserigen Aufbau aus. Möchten Sie ein Steak braten, dass aus diesem Teilbereich stammt, sollten Sie es besonders dick schneiden. Dieses Fleisch eignet sich hervorragend, wenn Sie ein Steak grillen wollen, da es einfach zuzubereiten ist und über einen starken Eigengeschmack verfügt.

Schaufelstück / Top Blade Roast

Ein weiterer Teil der Schulter besteht aus dem sogenannten Schaufelstück. Im Amerikanischen wird es auch Top Blade Roast genannt. Sie können das Fleisch aus diesem Bereich der Schulter sowohl als Steak grillen als auch in der Pfanne oder im Backofen zubereiten. Wählen Sie ein Stück aus diesem Teilbereich des Rinds, wenn Sie ein Steak braten wollen, dass durch einen kräftigen und markanten Eigengeschmack überzeugt.

Brustspitze / Brisket

Aus der Brustspitze wird ein festes Fleisch gewonnen, das mit Bauchfett überzogen ist. Dadurch eignet sich dieses Fleisch hervorragend zum Kochen und zum Steak braten. Es ist zu weiten Teilen von Fettschichten durchzogen und außerdem besonders kernig. Aus diesem Grund bleibt es beim Garen saftig und geschmacksintensiv. Obwohl es vorrangig dafür verwendet wird, kräftige Eintöpfe zuzubereiten, kann man es problemlos zum Steak grillen verwenden.

Ochsenbein

Das Ochsenbein befindet sich, wie der Name schon vermuten lässt, an den Beinen des Rinds. Das aus diesem Bereich gewonnene Fleisch ist mager und hat einen kräftigen Eigengeschmack. Für gewöhnlich werden im Handel Scheiben mit einer Dicke von vier bis fünf Zentimeter angeboten, die einen relativ dicken Knochen in der Mitte besitzen. Meist wird es für Schmorbraten verwendet oder um kräftige Rinderbrühen herzustellen. In den letzten Jahren wurde es jedoch zum Steak grillen entdeckt und sorgt für fettarme wie auch geschmacksintensive Steaks.

Brustkern

Beim Brustkern handelt es sich um ein stark von Fett durchwachsendes Teilstück der Brust des Rindes. Dennoch besitzt es deutlich weniger Fett und Knochen als die Spitze der Brust. Gepökelt wird es häufig für Eintöpfe und Suppen verwendet. Ungepökelt bildet es jedoch die Grundlage für äußerst köstliche Steaks. Wählen Sie ein Steak aus dieser Region des Körpers, wenn Sie ein Fleischstück braten wollen, dass durch seinen hohen Fettanteil einen kräftigen Geschmack besitzt, aber über wenig Knochen verfügt.

Querrippe / Short Rip

Bei der Querrippe handelt es sich um das vordere Teilstück der Rippen. Das Fleisch dieser Region ist nur mäßig durchwachsen und wird vorrangig für Schmorgerichte wie beispielsweise Gulasch verwendet. Ein weiteres häufiges Einsatzgebiet besteht in der Verwendung als Kochfleisch für Rinderbrühen, Suppen und Eintöpfe. Es ist sowohl mit als auch ohne Knochen erhältlich und eignet sich deshalb auch besonders gut, um als Steak gebraten zu werden.

T-Bone-Steak

Das T-Bone Steak ist ein wahrer Klassiker. Es wurde nach der einprägsamen T-Form seines Knochens benannt. Durch seinen äußerst niedrigen Bindegewebsanteil ist die Garzeit sehr gering. Auf einer Seite des Knochens befindet sich ein großer Roastbeefanteil und auf der anderen ein deutlich kleinerer Filetanteil.

Rumpsteak / Striploin Steak / New York Strip

In unserem Steak grillen Ratgeber finden Sie einige köstliche Rezepte zur Zubereitung eines Rumpsteak. Es ist ebenso wie das T-Bone-Steak ein Klassiker und wird aus dem Roastbeef gewonnen. Mit seinen 200 g bis 400 g besitzt es jedoch keinen Knochen. Es zeichnet sich durch einen besonders intensiven Geschmack und eine feste Konsistenz aus.